Works for me – Newsboat

Newsboat gehört zu einem meiner Lieblingstools, wenn ich Zeit sparen will. Eine der Sachen, die eigentlich zu meiner täglichen Routine gehören ist das lesen von Nachrichten Online. Dabei war es dann immer so, das ich diverse Portale angesteuert habe und dabei von Pontius zu Pilatus zum nächsten Hollywood Skandal zu den Gesundheitsdaten von Saalbach Hinteglemm gewandert bin und schwups waren wieder 5 Stunden rum. Überrasschend! RSS Reader sind an diesem Punkt nichts neues, aber ich habe einen gesucht, der mir die maximale Aufmerksamkeit auf die Themen gewährt. So bin ich dann auf Newsboat aufmerksam geworden. Der Reader läuft auf der Kommandozeile und ist aus genau diesem Grund auch schnell.

Bild 1 Feedübersicht

Die Auswahl der einzelnen Feeds funktioniert über eine einfach Textdatei in die man die RSS Feeds der jeweiligen Seiten reinkopiert. Nach dem Start von Newsboat landet man auf der Übersicht der einzelnen Feeds. Durch die Pfeiltasten auf und ab kann man navigieren und mit Enter springt man in den jeweilligen Bereich.

Bild 2 Übersicht/ Überschriften des Feeds

Was die Navvigation angeht bleibt hier alles gleich. UP/DOWN/ENTER und wenn man zurück will halt das q

Bild 3 Newsebene

Hier kommt man nun zu der Nachricht, die man ausgewählt hat. Von hier aus kann man noch den jeweiligen Link aktivieren, wobei sich ein Browserfenster öffnet und man auf die Webseite geleitet wird. Das macht einen gewissen Sinn, da nicht immer der volle Text des Postings im Feed ist. Allerdings für mich ausreichend um zu erkennen ob ich interesse habe oder nicht.

Seitdem ich Newsboat nutze habe ich auf einmal deutlich mehr Zeit um mich um die wichtigen Dinge wie Zocken oder (ja auch das) Blogartikel zu schreiben. Newsboat ist in den offiziellen Repositories bei in Ubuntu dabei und wird gerne über den Befehl:

sudo apt install newsboat 

installiert. Falls ihr andere oder weitere nützliche Tools für die Kommandozeile kennt, dann meldet euch doch oder lasst einfach einen Kommentar da.

«
»

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.